Titelbild: Vertreter der Bürgerstiftung Halle mit dem Laudator Paul Potts, Tenor und Opernsänger, sowie Holger Backhaus-Maul, Mitglied des Vorstandes Aktive Bürgerschaft, und Anke Humpeneder-Graf (links), Vorsitzende des Vorstandes der Bürgerstiftung Landshut. (Foto: Kai Bienert)

 

Anke Humpeneder-Graf  überreichte zusammen mit Paul Potts den Förderpreis Aktive Bürgerschaft 2015 an ein soziales Opernprojekt


Vor zwei Jahren erntete die Bürgerstiftung Landshut in Berlin großen Applaus für ihr erfolgreiches Fundraising für das Bürgerhaus. Die Auszeichnung mit dem Förderpreis Aktive Bürgerschaft 2013 (Kategorie „mitStiften“) im März 2013 war für die Engagierten sehr bewegend und eine besondere Anerkennung ihres Engagements.

 

Zum Bild: Die Landshuter Stiftungsvorsitzende Anke Humpeneder-Graf im Gespräch mit heute-Moderatorin Petra Gerster.

 

Auf die Frage, was diese Auszeichnung bewegt habe, sagt Anke Humpeneder-Graf, Vorsitzende des Vorstands der Bürgerstiftung: „Seit seiner Öffnung im Mai 2013 wird das Bürgerhaus im Landshuter Brennpunktviertel von zahlreichen Besuchern als geselliger Treffpunkt ebenso wie als Anlaufstelle bei konkreten Problemen genutzt. Unter der Leitung eines Diplom-Pädagogen bietet ein Team aus pädagogischen Mitarbeitern, „Hausmamas“ und Ehrenamtlichen umfangreiche Angebote, darunter individuelle Sozialberatung, Kochkurse, Gewaltprävention, einen internationalen Sprachentisch, einen Theaterworkshop, Werk- und Bastelgruppen, Elterntalks, Hausaufgabenbetreuung und einen Leseclub. Der Fußballverein FC Eintracht und weitere Einrichtungen, wie etwa der Migrationsbeirat, erweitern unter unserem Dach das Angebot im Quartier.“

In diesem Jahr nun war die Bürgerstiftung Landshut wieder in Berlin: Anke Humpeneder-Graf überreichte am Freitagabend gemeinsam mit dem Tenor und Opernsänger Paul Potts und Holger Backhaus-Maul, Mitglied des Vorstandes der Stiftung Aktive Bürgerschaft, den Förderpreis Aktive Bürgerschaft 2015 in der Kategorie „mitStiften“ an die Bürgerstiftung Halle. Diese wird für ihre Fundraising-Kampagne zugunsten des Kulturpatenprojekts „Max geht in die Oper“ ausgezeichnet.

 

Zum Bild: Überreichten gemeinsam in Berlin den Förderpreis Aktive Bürgerschaft 2015 an die Bürgerstiftung Halle und deren Projekt „Max geht in die Oper“: Der britische Tenor Paul Potts und die niederbayerische Stiftungsvorsitzende Anke Humpeneder-Graf.

 

Die Verleihung dieses prestigeträchtigen Preises fand in der DZ Bank am Brandenburger Tor statt. Petra Gerster, Buchautorin und Fernsehjournalistin, moderierte die Veranstaltung mit weiteren Preisträgern und prominenten Laudatoren. Der Förderpreis Aktive Bürgerschaft zählt zu den ersten Auszeichnungen für bürgerschaftliches Engagement in Deutschland.

 

 

Auf dem Bild: (vorne v.l.n.r.): Vorstand und Stiftungsrat der Bürgerstiftung Landshut: Prof. Dr. Thomas Küffner, Anke Humpeneder-Graf, Friederike Appold, Susanne Fischer, Dr. Henrike Kinader-Dietz, Ralph Kulak, Bojana Moosbühler, (hinten v.l.n.r.) Stephan Ehrenwirth, Rainer Griedl, Dr. Franz Niehoff, Josef Wirkert. Nicht im Bild die neuen Stiftungsratsmitglieder Christine Vincon, Oliver Wunsch und Hermann Metzger.

 

Das Leitungsquintett der Bürgerstiftung wurde einstimmig wiedergewählt und bekommt fünf neue Stiftungsräte an die Seite

 

Die Bürgerstiftung Landshut geht in ihre nächste Runde. Bei den Vorstands- und Stiftungsratswahlen im Bürgerhaus wurden sowohl die Mitglieder des Vorstands, Anke Humpeneder-Graf, Friederike Appold und Prof. Dr. Thomas Küffner, als auch die Vorsitzenden des Stiftungsrates, Susanne Fischer und Josef Wirkert, einstimmig wiedergewählt. Die Hauptakteure der Bürgerstiftung sind bewusst im bewährten Team geschlossen wieder angetreten.

Änderungen gab es bei der Zusammensetzung des Stiftungsrats, den man laut Humpeneder-Graf ein wenig schmäler halten wollte: „Laut Satzung ist unser Stiftungsrat mit sieben bis fünfzehn Personen zu besetzen. Bislang war das bis auf den letzten Platz ausgereizt, womit uns die Hände gebunden waren und wir nicht die Möglichkeit hatten, weitere interessierte Personen, beispielweise neue Zu- oder Treuhandstifter, in die Organisation der Stiftung mit einzubinden.“

Anstelle der nicht mehr kandidierenden Mitglieder bringen nun mit Stephan Ehrenwirth, Bojana Moosbühler, Hermann Metzger, Christine Vincon und Oliver Wunsch fünf neue Stiftungsräte mit neuen Sichtweisen frischen Wind in die Bürgerstiftung. Susanne Fischer, die Vorsitzende des Stiftungsrates, hob die Bedeutung einer weitgestreuten Besetzung hervor. „Wichtig war uns von Anfang an die Unabhängigkeit der Stiftung, damit sie von keiner Seite instrumentalisiert werden kann. Das erreichen wir nicht zuletzt durch die Bandbreite unserer Stiftungsräte aus unterschiedlichen politischen, weltanschaulichen und beruflichen Bereichen.“

Auch die drei Vorstände freuten sich unisono über die neue Besetzung, mit der man für die Arbeit der nächsten vier Jahre gut aufgestellt sei: Beide Gremien seien mit Personen mit unterschiedlichsten Kompetenzen besetzt, die allesamt nicht nur reden, sondern auch praktisch und konstruktiv mit anpacken könnten. Denn soviel scheint klar: Viel Arbeit wird die Bürgerstiftung auch weiterhin haben. Der Termin für die erste Sitzung mit der Festlegung der Projekte für die nächsten Monate steht bereits.

 

In seiner Ausgabe für den Winter 2014/2015 berichtet „Landshut genießen“ über die Arbeit im Bürgerhaus: „Mit der Bürgerstiftung gibt Landshut ein außerordentlich schönes Beispiel für soziale Solidarität ab.“

 

Bürgerstiftung Landshut für Deutschen Engagementpreis 2014 nominiert

 

Sowohl die Bürgerstiftung Landshut als auch die Stiftungsvorsitzende Anke Humpeneder-Graf sind für den Deutschen Engagementpreis 2014 nominiert. Das Konzept des Bürgerhauses Landshut erfährt durch diese Nominierung eine besondere Anerkennung. Die Bürgerstiftung – und als Doppelnominierung auch die Vorsitzende als Person - wurden aufgrund ihres Einsatzes für die benachteiligen Menschen im Brennpunktviertel der Stadt Landshut für den Deutschen Engagementpreis vorgeschlagen. „Die Nominierung ist eine große Ehre und Freude für mich persönlich und für alle unsere Mitarbeiter, Helfer und Unterstützer. Wir freuen uns sehr über dieses Zeichen der Wertschätzung für unseren Beitrag für das soziale und gedeihliche Miteinander in unserer Stadt.“

Der Deutsche Engagementpreis stärkt die Aufmerksamkeit und die Anerkennung für freiwilliges Engagement in Deutschland. Träger des Preises ist das Bündnis für Gemeinnützigkeit, ein Zusammenschluss von großen Dachverbänden und unabhängigen Organisationen des Dritten Sektors. Förderer sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Generali Zukunftsfonds.

Seit 2009 wird der Deutsche Engagementpreis jährlich in den Kategorien Gemeinnütziger Dritter Sektor, Einzelperson, Wirtschaft sowie Politik & Verwaltung ausgelobt. Mit der Schwerpunktkategorie „Miteinander der Generationen“ würdigt der Deutsche Engagementpreis in diesem Jahr insbesondere Personen, Initiativen und Organisationen, die sich für den Zusammenhalt der Generationen engagieren und damit vorbildlich für die Zukunft des Gemeinwohls einsetzen. Auch das Bürgerhaus Landshut fördert mit seinem Ansatz der Gemeinwesenarbeit das übergreifende Miteinander und hält als Anlaufstelle für Hilfe zur Selbsthilfe Angebote bereit, die die Vernetzung der Generationen fördern – gerade weil die Isolation ohne die nötigen gewachsenen Familienstrukturen bei der hohen Quote von Menschen mit Migrationshintergrund besonders hoch ist. 

Eine Experten-Jury wählt im September die Preisträger sowie die 15 Finalisten für den Publikumspreis. Den Gewinner des mit 10 000 Euro dotierten Publikumspreises wählen die Bürger im Oktober unter www.deutscher-engagementpreis.de. Alle Preisträger des Deutschen Engagementpreises werden im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung am 5. Dezember 2014, dem internationalen Tag des Ehrenamtes, in Berlin bekanntgegeben und ausgezeichnet.

Zum Bild Websticker:

Als Nominierte darf die Bürgerstiftung den Websticker des Deutschen Engagementpreises tragen.

 

 

Tagung zur Finanzierung gemeinnütziger Arbeit lernt von Landshuter Projekt

 

Beim Fundraisingtag München im HVB-Forum der Hypo-Vereinsbank wurde das Bürgerhaus Landshut vorgestellt. In ihrem einstündigen Vortrag im großen Maximilian-Saal informierte die Vorsitzende der Bürgerstiftung Landshut, Anke Humpeneder-Graf, die zum Teil von weither angereisten Fachleute aus dem Non-Profit-Bereich. Im Vordergrund des mit „Eine Million für das Bürgerhaus“ betitelten Vortrags stand das Fundraising, bei dem zahlreiche Unternehmen beispielhaft für die Region Landshut zusammengewirkt haben.

Der Vortrag behandelte das sozialpädagogische Konzept des Hauses, die Akquise von Großspenden und zugleich die Mitnahme der Bevölkerung mit zahlreichen Kleinspendenaktionen. Auch die gelungene Einbindung großer Namen, wie den des Sternstunden e.V. oder des FC Bayern-München wurde thematisiert, außerdem die Partnerschaft mit der Stadt Landshut und dem Fußballverein FC Eintracht und nicht zuletzt die Hürden auf dem Weg zur Realisierung und der konstruktive Umgang mit den Rückschlägen. 

Das Fundraiser-Magazin richtet den Kongress, bei dem neben Humpeneder-Graf auch Dr. Wilfried Vyslozil, der Vorstand der SOS-Kinderdörfer weltweit referierte, als „Tagung zur Finanzierung gemeinnütziger Arbeit“ alljährlich in München, Dresden, Potsdam und Gelsenkirchen aus. In seiner aktuellen Ausgabe veröffentlicht das Magazin eine Studie über die sog. „Major Giving Skills“, die Persönlichkeits- und Sozialkompetenzen, die man im Großspenden-Fundraising braucht. Diese Königsdisziplin des Fundraisings sei bislang noch sehr rar im deutschsprachigen Raum. Entsprechend viele Fragen wurden in der an den Vortrag anschließenden Diskussion an die Referentin gestellt. „Die professionellen Fundraiser im Publikum musste ich aber enttäuschen“, so Humpeneder-Graf, „weil unser Fundraising rein ehrenamtlich und komplett auf der persönlichen Ebene abgelaufen ist. Da war es vor allem wichtig, sich in die Augen zu schauen und sich gegenseitig zu vertrauen.“

 

Zum Bild (Foto: Paul Raphael Stadelhofer): Anke Humpeneder-Graf bei ihrem reich bebilderten Vortrag über das „Making-of“ des Bürgerhauses Landshut im Rahmen des Münchener Fundraisingtages. 

Photo Stream

Blog Tags